Zur Navigation springen |Zum Inhalt springen
 
 

Naturwissenschaft und DenkmalpflegeFestkolloquium zur Emeritierung von Prof. Dr. W. Mirwald

Festkolloquium Mirwald

im Rahmen einer Fachtagung zum Interreg III A Projekt "Materialkundliche und interdisziplinäre Untersuchungen an ausgewählten Baudenkmälern als Schlüsselbeispiele zur optimierenden Planung von Erhaltungsmaßnahmen", 22.03. u. 23.03.2007, Kaiser-Leopold-Saal, Theologische Fakultät, Karl Rahner-Platz 3, 6020 Innsbruck.
Seit 1990 existiert am Institut für Mineralogie und Petrographie der Universität Innsbruck unter der Leitung von Herrn o. Univ. Prof. Dr. Peter W. Mirwald eine Arbeitsgruppe, die sich schwerpunktmäßig mit materialwissenschaftlichen Bestandsuntersuchungen an Objekten, der Charakterisierung historischer mineralischer Baumaterialien und Untersuchungen zu den Verwitterungsmechanismen von Bausteinen beschäftigt.
Die Arbeiten sind besonders eng mit den Regionen Tirol und Südtirol verbunden, was sich sowohl bei der Auswahl von bearbeiteten Objekten und Fragestellungen als auch in der Zusammenarbeit mit den Denkmalpflegern, Bauforschern und Restauratoren beider Länder zeigt.
In Vorträgen von Wissenschaftlern und Fachleuten aus Österreich, Deutschland, Italien und der Schweiz wird ein aktueller Überblick über naturwissenschaftliche Untersuchungen im Bereich der Denkmalpflege gegeben. Techniken der Dokumentation/Bestandserfassung bzw. der baugeschichtlichen Einordnung von Kulturgütern werden vorgestellt. In Restaurierbeispielen wird die Bedeutung dieser Arbeitsbereiche für die Praxis aufgezeigt.
Darin eingebunden sollen die Ergebnisse der Arbeitsgruppe aus den Bereichen Stein, Putz/Mörtel, Verwitterung und Herkunftsbestimmung, insbesondere aus dem laufenden Interreg III A Projekt zwischen Tirol und der Autonomen Provinz Bozen - Südtirol "Materialkundliche und interdisziplinäre Untersuchungen an ausgewählten Baudenkmälern als Schlüsselbeispiele zur optimierenden Planung von Erhaltungsmaßnahmen" dem Fachpublikum präsentiert werden.

Nähere Informationen: Institut für Mineralogie und Petrographie, Universität Innsbruck

Druckersymbol Druckversion