Zur Navigation springen |Zum Inhalt springen
 
 

Der Harlandhof in Mittersill
Seit 2004 wird an der Restaurierung des authentischen Paarhofes im Salzburger Pinzgau gearbeitet

Der Harlandhof in Mittersill

Wandmalereien im Harlandhof während der Restaurierung

Farbiges Rankenwerk im Rittersaal 

Durch das gelungene Zusammenwirken von Eigentümern, Restauratorin und Bundesdenkmalamt konnte ein Kleinod der Salzburger Kulturlandschaft vor dem weiteren Verfall gerettet werden.

 Das Harlandgut, dessen Aufstieg zu einem der größten und reichsten Bauerngüter in der Gegend um Mittersill unter dem Großbauern, Geschichts- und Gerichtsschreiber zu Mittersill Martin Harlander (1598 -1675) erfolgte, lässt sich bis ins 16. Jahrhundert nachweisen. Die Stellung des bis heute authentisch überlieferten Pinzgauer Paarhofes spiegelt sich vor allem an seiner stattlichen Außenerscheinung wie an der repräsentativen Innenausstattung wider.

Im Halbstock befindet sich ein Gewölberaum „Rittersaal“ mit frühbarocken Malereien, deren überregionale Bedeutung unbestritten ist. Farbiges Rankenwerk mit Blüten und Früchten überzieht netzartig die Gewölbefelder, wobei die darunter liegende Malschicht Gewölberitzungen und Zirkelschlagornamente aus der Erbauungszeit des Gutes zeigt. An der Nordseite befinden sich zwei Felder in rechteckigem Rahmen mit Darstellungen von Adam und Eva sowie Anna selbdritt. Über dem ebenfalls ornamental bemalten Wandkästchen ist die Bezeichnung „1655 MH“ (für Martin Harlander) zu lesen, die auf die Entstehung der zweiten künstlerischen Ausstattungsphase hinweist.

Die bisher noch nie restaurierten Malereien, die durch starke Verrußungen aufwiesen, wurden 2004 einer ersten Restaurierung unterzogen. Nach der Reinigung wurden offene Fugen gesäubert und geschlossen, bestimmte Partien fixiert, Kittstellen zur Nullfläche passend eingetönt und partiell Fehlstellen in Tratteggio ergänzt, wobei die erste Ausstattungsphase ablesbar geblieben ist. Erfreulicherweise haben die Malereien mit der Restaurierung durch Restauratorin Regina Sedlmayr viel von ihrer ursprünglichen Strahlkraft zurückgewonnen.

Druckersymbol Druckversion