Zur Navigation springen |Zum Inhalt springen
 
 

Schärding, Ensemble "Unterer Stadtplatz"Hohe Denkmaldichte soll erhalten bleiben.

Der mittelalterliche Platz soll unter Denkmalschutz gestellt werden.

Schärding zählt aufgrund seiner einzigartigen, in mehreren Bauphasen ab dem 10./11.Jahrhundert entwickelten mittelalterlichen Grundrissdisposition zu einer der bedeutendsten mittelalterlichen Stadtanlagen Österreichs. Wehranlagen, von Herzog Ludwig dem Gebarteten 1429-37 errichtet, begrenzen die Stadt. Die hohe ästhetische Qualität der Gesamtanlage sowie der einzelnen Gebäude dokumentieren den Stellenwert eines selbstbewussten Bürgertums, das trotz zahlreicher grenzbedingter Gefechte um die Stadt, dieselbe zu einem beeindruckenden Ensemble werden ließ. Schärding ist aufgrund seiner spezifischen stadträumlichen Qualitäten der beiden monumentalen Platzanlagen neben der von Durch- und Einblicken geprägten kleinteiligeren Verbauungsstruktur innerhalb der zeilenartigen Verbauung entlang der Inneren Stadtmauer sowie der beeindruckenden Inn-Vedute ein Stadtdenkmal von besonderem Rang.
Der heutige Untere Stadtplatz entstand im 12. und 13. Jahrhundert zwischen der Schiffsanlegestelle an der Innlände und der Altsiedlung am Höhenrücken als dreieckiger Marktplatz. Er stellt ein einzigartiges Ensemble ehemaliger Händler- und Wirtshäuser mit hoher Denkmaldichte und historischer Aussagekraft dar. In der überkommenen baulichen Kernsubstanz sind die Bestandteile des Ensembles vor allem seit dem 15. und 16. Jahrhundert entstanden. Charakteristische Gemeinsamkeiten der inneren Struktur (z.B. Erschließung durch gewölbte Flure im Erdgeschoss, gewölbte bzw. holzbalkengedeckte Räume, Keller mit mittelalterlichem Schalengewölbe) und der äußeren Erscheinung (z.B. schmale, zwei- bis vierachsige Hauptfronten, Fassade mit Giebelabschluss bzw. Vorschussmauer) unterstreichen den geschichtlichen und kulturellen Zusammenhang. Die organische Weiterentwicklung und baukünstlerische Ausgestaltung dieses Bestandes auch in den folgenden Jahrhunderten führte zu dem für ein Ortsensemble typischen „gewachsenen“ Charakter.

Druckersymbol Druckversion