Zur Navigation springen |Zum Inhalt springen
 
 

Der letzte Schotterbrenner

Der Kalkofen von Hofkirchen - Karl Stingel beim Vortrag.

Das Geheimnis der Schotter-Auswahl.

Alois Vösenhuber, der letzte Schotterbrenner.

Vorsicht ätzend - nie ohne Handschuhe! Frischer Donaukalk im Test.

Begutachten des frischen Sumpfkalks.

Früher weit verbreitet, sind Kalkbrennereien aus Oberösterreich fast verschwunden. Seit Herbst 2009 erlebt die Kalkbrennerei aber im Rahmen eines LEADER-Projekts in Hofkirchen/Mühlkreis eine bemerkenswerte Renaissance.

Im Mühlviertel gibt es keine natürlichen Kalkvorkommen. Dennoch wurde im Bezirk Rohrbach entlang der Donau über Jahrhunderte Donauschotter zu Kalk gebrannt und zum Hausbau verwendet.
In Hofkirchen/Mühlkreis wurde diese Tradition im Zuge des LEADER-Projekts „Historisches Handwerk – ökologisches Bauen“ und anlässlich der Sanierung der Ruine Falkenstein wieder zum Leben erweckt.
In Zusammenarbeit mit dem Landeskonservatorat für Oberösterreich und dem Spezialisten für Kalkofenbau Dr. Karl Stingl, Berater der Abteilung Baudenkmalpflege in der Kartause Mauerbach, wurde am ehemaligen Meierhof der Ruine Falkenstein in mehrtägiger Arbeit ein Kalkbrandofen nach historischem Vorbild errichtet und befeuert.
Die Besucherströme in Hofkirchen bewiesen eindrücklich, dass historische Handwerkstechniken im zukunftsträchtigen Feld der Altbausanierung gefragt sind.

Wichtige Hilfe bei der Wiederaufnahme der Schotterbrennerei ist Alois Vösenhuber, der als Letzter seines Standes bis 1976 eine Kieselbrennerei in Steyr betrieb. Leidenschaftlich stellte er sein enormes Fachwissen und die Geheimnisse des „weißen Goldes“ bei der 8-tägigen Veranstaltung zur Verfügung. Insbesondere die richtige Auswahl der Donaukiesel für den Brand ist eine unabdingbare Voraussetzung für die hohe Qualität des so erzeugten Sumpfkalks. Die Verbundenheit zum Baustoff Kalk soll bei Kalkbrennern und Bruchsteinmaurern sogar bis zum Verzehr frisch gebrannten Sumpfkalks reichen - davor kann aber nur dringend und ausdrücklich gewarnt werden. Auch das Schnupfen von Brandkalk zum Schutz vor Erkältungen gehört in das Reich des Kalkbrennerlateins.

Druckersymbol Druckversion