Zur Navigation springen |Zum Inhalt springen
 
 

Denkmalschutzmedaille 2011

Sektionschef Dr. Michael P. Franz

Ministerialrätin Dr. Elsa Brunner

Mag. Dr. Erika Pieler, bmukk

Doz. Dr. Bernhard Hebert, Leiter der Abteilung Bodendenkmale des BDA

Als Anerkennung für herausragende Leistungen auf dem Gebiet des Denkmalschutzes vergibt die Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur Medaillen für Verdienste um den Denkmalschutz. Die Verleihung der Denkmalschutzmedaille des Jahres 2011 stand im Zeichen der Archäologie.

Als wesentlicher Bestandteil der öffentlichen Aufgabe „Denkmalschutz“ umfasst die Bodendenkmalpflege die Erforschung, den Schutz und die Pflege archäologischer Objekte sowie die Vermittlung deren Bedeutung für die Geschichte Österreichs. Die aktive Beteiligung der Bevölkerung unterstützt das Bundesdenkmalamt und das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur als zuständige Behörden in der effektiven und nachhaltigen Erfüllung dieser Aufgaben.

Die Verleihung der Medaillen wurde am 27. Mai 2011 von Sektionschef Dr. Michael P. Franz im Rahmen eines Festaktes im Haus für Kunst und Kultur in Wien vorgenommen. Erstmals wurden die Auszeichnungen in mehreren Kategorien vergeben, um so die Vielfalt des Bereiches Archäologie aufzuzeigen. Die Kategorien sind „Wissenschaft“, „AuftraggeberInnen und EigentümerInnen“ sowie „Öffentlichkeitsarbeit und Vermittlung“. Die insgesamt 18 ausgezeichneten Personen bzw. Institutionen repräsentieren zum einen die Fachdisziplin Archäologie mit ihren diversen Spezialgebieten wie etwa Montanarchäologie oder Erdstallforschung, zum anderen die AuftraggeberInnen- und EigentümerInnenseite (z.B. Gemeinde, GrundeigentümerIn, FinderIn) und schließlich die wesentliche Aufgabe der Vermittlung des Denkmalschutzgedankens (z.B. Museen, Medien, Unterricht, Vereine).

Im Anschluss an die Verleihung wurde die Ausstellung „Auftrag Archäologie – Bodendenkmalpflege in Österreich“ eröffnet, welche die entsprechenden Aufgaben des Bundesdenkmalamtes und des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur vom Auffinden des Bodendenkmals bis zu dessen Präsentation in der Öffentlichkeit veranschaulicht. Die Ausstellung, welche bis Ende August 2011 besichtigt werden kann, verfolgt aber vor allem den Zweck, die Leistungen der MedaillenträgerInnen darzustellen und deren Mitwirkung und besonderes Engagement beim öffentlichen Auftrag Denkmalschutz zu würdigen.


Ausstellung „Auftrag Archäologie – Bodendenkmalpflege in Österreich“
Ort: Haus für Kunst und Kultur, 1010 Wien, Concordiaplatz 2, 1. Stock
Dauer: 30. Mai bis 31. August 2011, Mo-Fr: 9-17 Uhr
 

Druckersymbol Druckversion