Zur Navigation springen |Zum Inhalt springen
 
 

Gelungener UmbauÖkumenische Segnung der restaurierten Räume des Landeskonservatorates für Kärnten

Amtsbibliothek nach der Restaurierung

Eröffnung des Festaktes durch Präsidentin Dr. Barbara Neubauer

Vortrag des Landeskonservators Prof. Dr. Hubmann

Ökumenische Segnung durch Diözesanbischof Dr. Schwarz und Superintendent Mag. Sauer

Im Gespräch mit dem Hausherrn, Graf Goess, sowie S. E. Diözesanbischof Dr. Schwarz

Fachgespräche zwischen Denkmaleigentümern

In stillem Gedenken an Dr. Manfred Fuchs

Aus Anlass der Adaptierung und Restaurierung der Amtsräume des Landeskonservatorates für Kärnten im hochbarocken Stadtpalais der Familie Goess in Klagenfurt wurden diese am 1. Oktober 2009 im Rahmen eines Festaktes von Diözesanbischof S.E. Dr. Alois Schwarz und Superintendent Mag. Manfred Sauer gesegnet.

 

Präsidentin Dr. Barbara Neubauer schilderte in der Eröffnungsrede ihren persönlichen Bezug zu Kärnten und seinem Landeskonservatorat: hier publizierte sie ihre Dissertation über die barocken Kanzeln in Kärnten, arbeitete an der „Hemma von Gurk“-Ausstellung auf Schloss Strassburg mit und eignete sich jenes denkmalpflegerische Rüstzeug an, über das DenkmalpflegerInnen in der gegenwärtigen Zeit bei einem zunehmend wirtschaftlich orientierten Kulturverständnis und dadurch ausgeübten Druck auf das kulturelle Erbe verfügen müssen.

Landeskonservator Prof. Dr. Axel Hubmann verwies in seinem Vortrag darauf, dass Denkmale als kulturelle und wirtschaftliche Ressourcen gerade in wirtschaftlich angespannten Zeiten zum Überleben von Klein- und Mittelbetrieben beitragen könnten und eine Wertschöpfung vor Ort ermöglichten. Denkmalpflege sei eine vernetzende, integrative Wissenschaft, die sich der diversesten Fachrichtungen bediene, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Die Vielfältigkeit des Spektrums der Denkmalpflege spiegelte sich auch in den Gästen, darunter Eigentümer hochrangiger Denkmale wie auch zahlreiche Vertreter des öffentlichen und kulturellen Lebens.

Neben der Freude über den gelungenen Umbau gab es auch Anlass zur Trauer um den kürzlich verstorbenen Archäologen Dr. Manfred Fuchs, der in der Selbstverständlichkeit seines Tuns und Wirkens immer in der Erinnerung der Kollegenschaft bleiben wird.

Druckersymbol Druckversion