Zur Navigation springen |Zum Inhalt springen
 
 

Hallstatt - Dachstein/Salzkammergut

Die historische Kulturlandschaft Hallstatt – Dachstein ist Teil des Salzkammergutes und zeichnet sich durch seltene Fauna und Flora, bedeutende archäologische und speläologische Fundstätten sowie durch eine sich über zweieinhalbtausend Jahre erstreckende kulturelle Kontinuität aus.

Das Kerngebiet dieser Kulturlandschaft rund um Hallstatt wird vom Hohen Dachstein im Süden, dem Gosaukamm und den Gosauseen im Westen, dem Gosauzwang im Norden und dem Ostufer des Hallstätter Sees begrenzt und ist von einer auch in die Bundesländer Salzburg und Steiermark reichenden großflächigen Pufferzone umgeben.

Die besondere Bedeutung Hallstatts beruht auf seinem archäologischen Erbe: Die Salzgewinnung, die bis in die mittlere Bronzezeit zurückreicht, hat den einstigen Reichtum der Bevölkerung begründet. Heute lässt sich dieser Wohlstand an Hand der exzeptionellen Grabfunde, nach denen eine ganze Epoche den Namen „Hallstattzeit“ erhalten hat, nachweisen. Darüber hinaus hat der am Ufer des Sees liegende Ort Hallstatt – eine ursprünglich mittelalterliche, nach einem Brand barock wieder aufgebaute Siedlung – besondere Bedeutung: Durch seine Lage, eingebettet in eine eindrucksvolle Landschaftsszenerie hat der Ort Künstler verschiedenster Epochen zu Veduten angeregt. Dank der Obsorge der Bevölkerung unterscheidet sich die heutige Silhouette des Ortes kaum von diesen historischen Ansichten.

Druckersymbol Druckversion