Zur Navigation springen |Zum Inhalt springen
 
 

Dezember

Fortschritt mit langem Atem

Der Fahrzeugpark der Salzburger Lokalbahn war äußerst innovativ, als er zwischen 1907 und 1911 erzeugt wurde. Fast ein halbes Jahrhundert lang trugen die mit 1000 Volt Gleichstrom betriebenen Fahrzeuge die ganze Last einer höchst betriebsamen lokalen Bahnlinie: zwölf der Wagen, bis heute einsatzbereit, wurden heuer unter Denkmalschutz gestellt.


November

Josefskapelle, Hall in Tirol

Die Restaurierung der bemerkenswerten Deckenmalereien des Innsbrucker Maler Johann Geyer aus dem Jahr 1698 ist abgeschlossen.


Oktober

Rauchstubenhaus wieder im Lot

Das hoch über dem oberen Murtal gelegene Haus war bis 2002 bereits fast zur Ruine verfallen. Durch den vorbildlichen Einsatz der Eigentümer konnte es gerettet werden.


September

Alles auf Schiene

Mit der provisorischen Wiedereröffnung der Eingangshalle Mitte Juli und der Fertigstellung der Stahlhalle über dem Mittelbahnsteig Ende August dieses Jahres trat der Umbau des Salzburger Hauptbahnhofes in seine für die Denkmalpflege entscheidende Phase. Wie gut ist die Verbindung von historischer Substanz und moderner Verkehrstechnik geglückt? Welche historischen Schätze konnten im Zuge der Sanierung wieder freigelegt werden? Was ging bei diesem Großumbau verloren?


August

Gar nichts war schwierig

Seit 2003 werkt der Steinmetz Leo Fuchs in der Taverne des ehemaligen Löfflergutes mit der schönen Adresse Hinterweißenbach 38 in Vorderweißenbach.
Mit Sachverstand, Behutsamkeit und handwerklichem Können hat der Eigentümer fast alle Sanierungsarbeiten selbst durchgeführt. Einem durchschnittlichen Hauseigentümer hätte der Zustand des Anwesens schon die Schweißperlen auf die Stirn getrieben oder ihn überhaupt Reißaus nehmen lassen. 

 


Juli

Eine Schatzkammer zur Identitätsstiftung

Die Schatzkammer des Stiftes Klosterneuburg mit ihren zahlreichen Kostbarkeiten ist für Geschichte und Identität des Landes von großer Bedeutung. Zahlreiche Objekte nehmen Bezug auf die Gründungslegende des Klosters, auf das Erzherzogtum Österreich und auf das Leben des Landespatrons von Niederösterreich, des Hl. Leopold. Mit der Restaurierung der Schatzkammer, ihrer Einrichtung und ihrer Exponate wird so ein Stück Geschichte für die Öffentlichkeit erlebbar.


Johann Gfall: Detail der Fresken in der Pfarrkirche von Parndorf nach Freilegung, vor Kittung und Re

Juni

"Alter Meister neu entdeckt!"

Sensationeller Fund einer barocken Wandmalerei in der Pfarrkirche von Parndorf! Ein Werk des Tiroler Barockkünstlers Johann Gfall wird derzeit freigelegt.


Mai

„Glaubwürdig bleiben“

Mit der Restaurierung des historischen Bet- und Pastorenhauses wie auch mit dem Bau eines protestantischen Diözesanmuseums entstand in Fresach ein neues kulturelles und geistiges Zentrum der Evangelischen Kirche Kärntens. Der Ort am Berghang nördlich des Drautales ist heuer Schauplatz einer Landesausstellung, die die fünfhundertjährige Geschichte des Protestantismus in Kärnten beleuchtet.


April

Bildnis eines Stifters

Johannes Keckmann war ein bedeutender Theologe der Renaissance. Sein Grabdenkmal aus dem Wiener Stephansdom wird derzeit in den Werkstätten des BDA restauriert.


März

Ein Fenster ins Neolithikum

Die sogenannten Pfahlbauten gehören zu den ergiebigsten archäologischen Fundstellen überhaupt. Nicht Schätze aus Gold oder Silber machen ihren besonderen Reichtum aus, sondern außerordentlich gut erhaltene organische Materialien. So finden sich hier Holzgeräte oder Pflanzen- und Nahrungsreste, die einen tiefen Blick in die Vergangenheit erlauben.


Ölbild

Februar

„Blick auf den Stephansdom vom ersten Wiener Hochhaus“

Ein Schlüsselwerk der österreichischen Nachkriegsmalerei aus einer renommierten Privatsammlung wurde unter Denkmalschutz gestellt.


Jänner

Jungle Fever – Das Boulevardtheater im Annahof

Bühne frei für die wilde Welt der Wiener Unterhaltungsbühnen der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts. Dort wo Hans Moser seine ersten Auftritte feierte, Fritz Grünbaum auf der Bühne Witz und Intellekt verband und Fatty George nach dem Zweiten Weltkrieg das erste Jazz Lokal der Stadt eröffnete, lag eine der schönsten Boulevardbühnen Wiens seit über einem halben Jahrhundert im Dornröschenschlaf.