Zur Navigation springen |Zum Inhalt springen
 
 
Figuren des Selenus-Typus: Dame, Pferd, Turm, Dame

Dezember

Reiseschachspiel aus dem Kloster Garsten, vermutlich Österreich, Anfang 17. Jahrhundert

Laut handschriftlicher Herkunftsbestätigung befand sich das Schachspiel bis zur Auflösung des Klosters um 1790 in der Sammlung des Stiftes Garsten. Im Zusammenhang mit einer Dorotheums-Auktion wurde das Brettspiel unter Denkmalschutz gestellt. Es befindet sich derzeit im Wiener Antiquitätenhandel und steht zum Verkauf.


November

Die Dampfschornsteine des Wiener Parlaments

Nur wenige kennen sie: die beiden reich verzierten Dampfschornsteine des Wiener Parlaments. Zwar überragen sie mit 32 Metern Höhe die Dachlandschaft des Gebäudekomplexes und werden von reich verzierten gusseisernen Aufsätzen in Gestalt lebensgroßer Figuren bekrönt, doch waren sie bis vor kurzem noch in einem unscheinbaren Steingrau gestrichen und mehr ein untergeordneter technischer Bauteil denn ein Blickfang mit höchstem baukünstlerischem Anspruch.


Ansicht der Bergkirche von Damüls nach Restaurierung (2006)

Oktober

Damüls, Pfarrkirche zum Hl. Nikolaus

Die Pfarrkirche von Damüls - auf 1430m zwischen dem Bregenzerwald und dem Großen Walsertal gelegen - zählt mit ihren spätmittelalterlichen Wandmalereien, ihrer figuralen Ausstattung und ihrer solitären Lage auf dem Kirchhügel zu den Highlights der Vorarlberger Kunstgeschichte. In den letzten Jahren erfolgte nach eingehenden Untersuchungen die Sanierung und Konservierung des bekannten Gotteshauses.


September

Schwaz, Friedhofskapelle hll. Michael und Veit

Die wirtschaftliche, kulturelle und politische Bedeutung, die Schwaz im Mittelalter genoss, spiegelt sich nicht zuletzt auch in der Anzahl und der künstlerischen Bedeutung seiner historischen Sakralbauten, die alle aus dem 15. und 16. Jahrhundert stammen. Neben den großen Kirchenbauten entstand zu jener Zeit auch die von der Knappenschaft gestiftete Totenkapelle, die in ihrer aufwändigen architektonischen Gestaltung ein singuläres Beispiel unter den Tiroler Friedhofskapellen darstellt.


August

Graz, Franziskanerkloster

Das über Jahrhunderte gewachsene, architekturgeschichtlich bedeutende Franziskanerkloster im Herzen von Graz bietet ein neues interdisziplinäres Kultur- und Forschungszentrum. Darin soll auch die Bibliothek integriert werden. Mit ihren rund 42.000 Bänden zählt sie den wertvollsten in der Steiermark.


Die Franziskaner und das Landeskonservatorat feiern ihr Denkmal des Monats.


Mozartkopf als Gitternetz

Juli

Salzburg, Mozartdenkmal von Ludwig M. Schwanthaler

Bei der Restaurierung der Mozartstatue am Mozartplatz ermöglichte die Methode des 3D-Nahbereichsscanning des vollplastischen Kopfes erstmals in Salzburg eine dreidimensionale Schadenskartierung.


Juni

Linz, Kollegiumgasse 2

Was Denkmäler alles können - vom Hauptpostamt zur Kunstuniversität:
Nach einem gelungenen Umbau zieht das Institut für bildende Kunst und Kulturwissenschaft in den Barockbau ein.
Gleich mehrere gängige Vorurteile gegen den Denkmalschutz werden mit diesem Beispiel widerlegt.


Mai

Ybbsitz, Haselgraben Nr. 8

Der Bauernhof Haus Ekamp ist Teil der Rotte Haselgraben, die am Bergrücken nordöstlich von Ybbsitz liegt.


April

Die Stadtpfarrkirche hl. Maria Magdalena in Völkermarkt

Die 2005 durchgeführte Gesamtinnenrestaurierung erforderte  eine besondere Sensibilität im Umgang mit dem gewachsenen Zustand der im Kern romanischen, seit der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts mehrmals veränderten Kirche.


Rattersdorf, Pfarr- u. Wallfahrtskirche

März

Die Wallfahrtskirche Maria Geburt/Maria Heimsuchung in Rattersdorf

Eine bemerkenswerte Anzahl an Marienwallfahrtsorten legt im Burgenland Zeugnis ab von der intensiven Förderung der gegenreformatorischen Marienverehrung im 17. Jahrhundert unter dem Fürsten Paul Esterházy.