Zur Navigation springen |Zum Inhalt springen
 
 
Landsee, historische Ansicht

Jänner

Burgruine Landsee

Auf einem Quarzitfelsen zwischen Heidriegel und Pauliberg im mittleren Burgenland erhebt sich die Burgruine Landsee, welche vielfach als die größte Anlage dieser Art in Mitteleuropa bezeichnet wird.


Februar

Stift Viktring

In den Sechziger und Siebziger Jahren galt Stift Viktring als der größte Problemfall der Kärntner Denkmalpflege, da der barocke Bau zum Großteil leer stand, dringend sanierungsbedürftig war und keine geeignete Widmung gefunden werden konnte.


März

Ehemaliges Minoritenkloster

Tragfähige Nutzung nach der oö. Landesausstellung 2000: Zweckwidmung für Veranstaltungsbereich, die Archäologische Sammlung des Museums der Stadt Wels sowie für Wohnungen.


April

Klein Mariazell

Nach dem Tod Haderichs II. von Schwarzenburg von seinen Söhnen Heinrich und Rapoto um 1136 als Dank für die Versöhnung nach dem seit ca. 1120 dauernden Erbstreit gestiftet, wurde das seinerzeitige Benediktinerkloster als "Mariazell in Österreich" durch Markgraf Leopold III., den Heiligen, als Stiftung der beiden Brüder gegründet und mit Mönchen aus dem baierischen Kloster Niederaltaich besiedelt.


Mai

Die Gertraudenkapelle in den Katakomben von St. Peter

Die Katakomben im Friedhof des Stiftes St. Peter stellen ein wichtiges Zeugnis der frühchristlichen Ära in Österreich dar. Ihre Restaurierung soll sie auch für zukünftige Generationen sichern.


Juni

"Stubenberghaus"

Das Stubenberghaus wurde als einziges Schutzhaus im Alpenraum 1990 unter Denkmalschutz gestellt.


Juli

Sandrellhaus

Das spätmittelalterliche Bauernhaus wurde in der Blütezeit des Montafoner Bergbaues errichtet und stellt eine Montafoner Paarhofanlage dar, deren Bauweise auf einen rätoromanischen Einfluß hinweist. Dendrochronologische Untersuchungen legten den Baubeginn im Jahre 1457 fest.


August

Salesianerinnenkirche

Die mittels kaiserlicher Stiftungen von 1717-28 von Donato Felice d'Allio, dem Erbauer des Stiftes Klosterneuburg, errichtete Anlage mit integriertem Kirchenbau ist der bedeutendste barocke Klosterkomplex in Wien und bildet mit dem Schloß Belvedere und dem Palais Schwarzenberg ein einmaliges städtebauliches Ensemble der Barockzeit.


Reutte, Ehrenberger Klause

September

Ehrenberger Klause

Zusammen mit der gleichnamigen, etwas oberhalb auf dem sog. Schloßberg gelegenen Burg, die unter Graf Meinhard II. von Görz-Tirol errichtet wurde, bildet die Ehrenberger Klause einen Bestandteil der ehemals ausgedehnten Talsperre an der Südflanke des Reuttener Beckens.


Johann Peter Krafft: Erzherzog Karl mit seinem Stab bei der Schlacht bei Aspern 1809

Oktober

Johann Peter Krafft, "Erzherzog Karl mit seinem Stab in der Schlacht bei Aspern 1809"

Johann Peter Krafft (1780 Hanau - 1856 Wien) besuchte die hessische Zeichenschule in Hanaus und lernte bei Anton Tischbein, bevor er 1799 nach Wien kam und an der Wiener Akademie Malerei bei Heinrich Füger studierte.


Abb. 1: Schloßkellergebäude in Nußdorf.

November

Urzeitmuseum und Pfarrkirche Hl. Johannes der Täufer mit Unterkirche

Nach der vollständigen Restaurierung des Schloßkellergebäudes wurde 1993 das Urzeitmuseum Nußdorf ob der Traisen eröffnet. Hier werden die neuesten Funde aus den archäologischen Rettungsgrabungen der Abteilung für Bodendenkmale im Großraum St. Pölten gezeigt.


Dezember

"Sonnenblumen der kläglichsten Tage" - Die Pockenepidemie 1703 in Steyr und der Sonnenblumenepitaph aus der Gruft der Stadtpfarrkirche

Gerettete "Denkmale" lohnen den in sie investierten Aufwand nicht selten dadurch, daß sie erst im Zuge der konservatorischen Bearbeitung ihre Geschichte und die dahinter stehenden menschlichen Schicksale offenbaren.