Zur Navigation springen |Zum Inhalt springen
 
 

Februar

Filialkirche hl. Laurentius

Kärnten hat bei einer Gesamtzahl von etwa 440.000 Katholiken über 1000 Kirchenbauten und davon eine große Anzahl meist auf das Spätmittelalter zurückgehender Filialkirchen.


März

Wasserkraftwerk Steyrdurchbruch

Geplant von Mauriz Balzarek, einem Schüler Otto Wagners, trägt die Anlage die Züge des Jugendstils.


April

Stift Lilienfeld

Die Stiftung des Zisterzienserklosters Lilienfeld durch Herzog Leopold VI., den Glorreichen, aus dem Hause Babenberg geht auf das Jahr 1202 zurück.


Salzburg, Residenz

Mai

Fürsterzbischöfliche Residenz in Salzburg

Seit Mitte der neunziger Jahre werden die sogenannten "Prunkräume" der Salzburger Residenz restauriert. Nach dem Karabinieri- und dem Rittersaal, dem Verbindungsgang zum Dom, der kleinen Privatkapelle und dem Weißen Saal wurde 2001 auch die Restaurierung des Thronsaales abgeschlossen.


Schwaz, Hohe Brücke

Juni

Hohe Brücke über den Stallenbach

Mitte des 9. Jh. lebte der erste Einsiedler in der Gegend von St. Georgenberg: Von einer Pilgerreise nach Rom und Santiago di Compostella brachte er das Bildnis einer schmerzhaften Mutter Gottes mit, der zu Ehren auf dem Felsen von St. Georgenberg eine Kapelle errichtet wurde.


Ansicht vor Restaurierung

Juli

Haus Nr. 28 in Schoppernau

Seit 1998 kam in intensiver Zusammenarbeit mit dem BDA eine Bauaufnahme durch Studenten als Plangrundlage für die folgenden Umbaumaßnahmen des eh. Bauernhofes zustande. Vom Architekten wurde ein Baukonzept entwickelt, das weitgehend ohne Zerstörungen die Integration einer zeitgemäßen Wohnung in die beiden Trakte des ehem. Bauernhofes zuläßt.


August

Grazer Dom, Friedrichskapelle

An der Nordseite des Grazer Domes, in der Ecke, die durch die breite dreischiffige Halle und den schmalen, eingezogenen Chor gebildet wird, befinden sich über der ehemaligen gotischen Sakristei, der heutigen Barbarakapelle zwei Oratorien. Im ersten Obergeschoß die gotische Friedrichskapelle, benannt nach Kaiser Friedrich III., und im zweiten Obergeschoß die im Stil der Renaissance später aufgesetzte Romualdkapelle. Die beiden Oratorien standen mit der Grazer Burg über eine Doppelarkade in Verbindung.


Carl Otto Czeschka, Josef Hoffmann, Ausführung Wiener Werkstätte, Paravent

September

Carl Otto Czeschka, Josef Hoffmann, Ausführung Wiener Werkstätte, Paravent für das Palais Karl Wittgenstein, 1906

Carl Otto Czeschka (1878 Wien - 1960 Hamburg), Schüler von Christian Griepenkerl an der Wiener Akademie, unterrichtete zwischen 1902 und 1907 an der Wiener Kunstgewerbeschule, wo Oskar Kokoschka einer seiner Schüler war. 1907-1943 hatte Czeschka die Professur an der Hamburger Kunstgewerbeschule inne. Seit 1905 war er Mitglied der "Wiener Werkstätte" (="WW"), einer seit 1903 bestehenden Künstler- und Handwerkergemeinschaft, deren Streben der Reform des Kunstgewerbes galt.


Oktober

Konzerthaus

Der Planungsauftrag für den Bau des Wiener Konzerthauses auf Gründen des Stadterweiterungsfonds erging im Juni 1910 an die Architekten Ludwig Baumann, Ferdinand Fellner und Hermann Hellmer. Die Eröffnung fand am 19. Oktober 1913 statt.


Abb. 1: Luftaufnahme des Gräberfeldes während der Grabungsarbeiten.

November

Neu entdecktes awarisches Gräberfeld

Auf der Trasse der zukünftigen Wiener Südrandstraße (S1) wurde 2001 durch Luftbildprospektion ein awarisches Gräberfeld entdeckt, von dem im Jahr 2002 insgesamt 650 Gräber freigelegt werden konnten. Die Bestattungen von Männern, Frauen und Kindern stammen aus dem 7. bis 8. Jh. n. Chr.


Dezember

Neu entdeckte Meistergemälde in Wiener Barockkirchen

Qualifizierte Restaurierungen in der Denkmalpflege sind stets mit genauen Untersuchungen der Bau- und Kunstwerke verbunden. Dabei gelingen immer wieder Funde zu den bekannten bau- und kunstgeschichtlichen Daten und Neuentdeckungen bisher unbekannter Zusammenhänge oder anonymer Kunstwerke.