Zur Navigation springen |Zum Inhalt springen
 
 

Texte

Geschichte der Denkmalpflege in Österreich

Die Entwicklung des staatlichen Denkmalschutzes von 1850 bis heute

detail

Denkmalbeirat

Der Denkmalbeirat ist ein vom bmukk bestelltes externes Beratungsgremium.

detail

Die UNESCO-Konvention

zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt

detail

„Mobility of collections“

(„collections on the move“) ist ein Terminus, der bereits seit Jahren für den internationalen Leihverkehr von musealen Sammlungen verwendet wird und europaweit auf unterschiedlichen fachlichen wie politischen Ebenen abgehandelt wird.

detail

Aktuelles

Die Kultur der Prävention

Ein Informations- und Präventionsfolder zum Schutz vor Kulturgutdelikten

Kulturgüterschutz

Haager Konvention

Die internationale Haager Konvention von 1954 geht davon aus, dass jede Schädigung von Kulturgut, gleichgültig welches Land betroffen ist, eine Schädigung des kulturellen Erbes der ganzen Menschheit bedeutet. Die Vereinbarung stellt daher den Versuch dar, die Gefährdung von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten aber auch im Katastrophenfall gering zu halten, in dem rechtzeitig vorbeugende Maßnahmen zu seinem Schutz getroffen werden.

Als Ergebnis jahrelanger Vorarbeiten wurde die "Konvention zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten" nach dem 2. Weltkrieg endgültig formuliert und am 14. März 1954 von 37 Staaten unterzeichnet. Österreich trat dem Abkommen am 25. Juni 1964 bei.

Die Konvention verpflichtet alle Signatarstaaten und somit auch alle in einen Konflikt verwickelten Parteien zur Respektierung und Sicherung des eigenen und des fremden Kulturgutes.

Diese Sicherung kann durch Erfassung, Kartierung, Dokumentation und Kennzeichnung des Kulturgutes (Konventionstafel), weiters durch Errichtung bzw. Adaptierung von Bergungsräumen sowie durch Vorbereitungsmaßnahmen zur Bergung von beweglichem Kulturgut erfolgen.

In Österreich ist das Bundesdenkmalamt mit der Auswahl dieser Objekte beauftragt (§13 DMSG) und führt (gemäß der Verordnung des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur vom 23.02.2009) eine Kulturgüterschutzliste, die derzeit insgesamt 135 Objekte (Einzelobjekte, Denkmalanlage, Ensembles) umfasst.

Kontaktperson im BDA:

Mag. Christoph Hütterer 
Tel.: +43 1 53 415 127
Fax: +43 1 53 415 5120
Email: christoph.huetterer@bda.at

Die Haager Konvention steht im Originalwortlaut auf der Website der österreichischen UNESCO-Kommission zum Download zur Verfügung

Kulturgüterschutzliste
 

Druckersymbol Druckversion