Zur Navigation springen |Zum Inhalt springen
 
 

Archäologische (Boden-) Denkmale

  1. Was ist eigentlich ein Bodendenkmal?
  2. Ich habe zufällig einen „Schatz“ gefunden. Was ist zu tun? Wem gehört er? Wenn zufällig ein Schatz bzw. archäologische Objekte (Keramik, Metall, Knochen etc.) aufgefunden werden, ist sofort das BDA, Abteilung für Bodendenkmale zu verständigen.

    Grundsätzlich steht eine Hälfte des Wertes des Fundes dem Finder/der Finderin, die andere dem Grundeigentümer/der Grundeigentümerin zu.

    Aber: Wenn der Finder den Schatz ohne Wissen und Willen des Grundeigentümers gesucht hat oder sich im Zuge des Fundes einer strafbaren Handlung schuldig gemacht hat, bekommt er gar nichts.
    Und eine strafbare Handlung ist es etwa, ohne Genehmigung des Bundesdenkmalamtes nach Bodendenkmalen zu graben.
    Druckersymbol Druckversion
  3. Mein Grundstück steht unter Schutz, obwohl man dort nicht das geringste sieht. Wie kommen Sie darauf, dass ein Bodendenkmal drunter liegt?
  4. Ich habe ein unter Denkmalschutz stehendes Grundstück gekauft und möchte dort bauen. Was kann ich tun?
  5. Kann ich mein Feld, das unter Denkmalschutz steht, überhaupt noch bearbeiten?
  6. Unter meinem Grundstück liegt ein Denkmal, sagt das BDA. Sie wollen es aber nicht ausgraben. Warum nicht?