Zur Navigation springen |Zum Inhalt springen
 
 

Veranstaltungen / Konzertzyklus

Alte Musik in der Kartause Mauerbach

Kartause Mauerbach, Klosterkirche

Kartause Mauerbach, Klosterkirche

Zellen Osttrakt

Mönchszellen Osttrakt

Kartause

Luftbild der Kartause Mauerbach

ITALIA MIA, Konzertfestival der Alten Musik

Event Kurzinfo

Zeit: 19. Dezember 2014 19:30 bis 22:00 Uhr

Ort: Kartause Mauerbach,3001 Mauerbach, Tel.: 0043-1-9798808 Fax: 0043-9798808-90 E-Mail: mauerbach@bda.at

Veranstalter: Bundesdenkmalamt, Informations- und Weiterbildungszentrum Baudenkmalpflege Kartause Mauerbach

Mit: Verein zur Förderung der Baudenkmalpflege, Ö1

Preis: 40,-€; Ermäßigt: 36,-€

ITALIA MIA autunno & natale - 19. Dezember 2014, Festivals der Alten Musik im Refektorium und in der Klosterkirche der Kartause Mauerbach. 

Moderation Bernhard Trebuch mit anschließendem Incontro im Kaisertrakt

ITALIA MIA natale
19. Dezember 2014, 19.30 Uhr, Klosterkirche


«gesù nato» WEIHNACHTSORATORIUM
Componimento Pastorale à 3 voci per la Nascita del Nostro Sig. Gesù Christo
Pietro Paolo Bencini (ca. 1670 – 1755)

Ensemble GAMBE DI LEGNO
Leitung:  Francesco Baroni
Salomino: Sonia Tedla, Sopran
Osea:  Raffaele Pè, Altus
Labano:  Alberto Allegrezza, Tenor

Incontro bei Vanillekipferl und Glühwein



Erstaufführung nach 300 Jahren, Weihnachtsoratorium aus Rom
Bahnhof Roma Termini, Weihnachten: Unter den vielen Stimmen, Geräuschen, dem Lärm hebt sich ein exotischer Klang ab. Die Reisenden werden von den «Pifferari», von Hirten aus der Campagna mit Dudelsack und Schalmeien in vorweihnachtliche Stimmung gebracht. So lässt Federico Fellini die ersten Sequenzen seines Films «Ginger e Fred» beginnen.
Bereits im Barock kamen die Hirten vom Land in die Tiberstadt, um in die Weihnachtszeit einzustimmen und dies freilich mit Recht, waren doch Vertreter ihres Standes die nach der Bibel ersten, die dem neugeborenen Erlöser huldigten.
Es vermag daher kaum verwundern, dass Hirten in den römischen Weihnachtsmusiken, den Kantaten und Oratorien auftreten. So auch in «Gesù nato» von Pietro Paolo Bencini.
Heute längst in Vergessenheit geraten, war Bencini eine der bedeutendsten Figuren im Musikleben der Ewigen Stadt zur Zeit Johann Sebastian Bachs oder Georg Friedrich Händels. Er wirkte als «maestro di cappella» an verschiedenen Kirchen der Metropole, am Ende seines Lebens sogar an der Hauptkirche des Vatikan, am Petersdom. Kantaten, Motetten, Oratorien und eine Vielzahl von weiteren Werken zeugen vom Schaffen dieses Kirchenmusikers. Dass nur ein Bruchteil dieser Werke in unserer Zeit bekannt sind, liegt nicht an ihrer Qualität, sondern vielmehr am Zaudern der Musikindustrie, bekannte Pfade zu verlassen und «terra incognita» zu erkunden.
Die Manuskripte zu «Gesù nato» befinden sich im Archiv der Chiesa alla Fava in Venedig und im Konvent der Frati Cappuccini im nahegelegenen Chiogga und wurden erstmals für «italia mia» in moderne Notenschrift gebracht. Das Werk erklingt heute auch zu ersten Mal nach beinahe 300 Jahren.
Natürlich ist die Musik Bencinis nicht mit der eines Bach zu vergleichen. Leicht, virtuos, manchmal auch opernhaft – also typisch italienisch – wird hier humorvoll die Geburt Christi thematisiert.
Nach einer fröhlichen Ouvertüre treten Labano, Osea und Salomino, drei Hirten auf. Labano berichtet von einem Licht in der Nacht und Stimmen. «Der Friedensfürst» sei erscheinen, verkündeten sie. Auch Salomino berichtet seltsames. Ein Engel sei aus einer weissen Wolke hervorgetreten: Die Hirten sollen nach Bethlehem ziehen und die Ankunft des Erlösers der ganzen Welt verkünden. Was sie dann freilich auch tun und im Chor im Finale Christus die Ehre erweisen.
Pietro Paolo Bencini vertont dieses «Componimento pastorale» mit einer farbigen Orchester. Streicher, Jagdhörner, Trompeten und die für die Schilderungen der hirten unverzichtbaren Oboen verleihen der Musik den weihnachtlichen Glanz.




KARTAUSENFÜHRUNG – Baudenkmalpflege
Jeweils eine Stunde vor den Konzerten finden Schwerpunkt-führungen zur Baudenkmalpflege statt, bei denen aktuelle Restaurierungen und historische Handwerkstechniken vermittelt werden. Um Voranmeldung bei der Kartenreservierung wird gebeten (Führung im Kartenpreis inkludiert).

Vorreservierungen
+43/1/979 88 08, mauerbach@bda.at

Kartenpreise
italia mia (inklusive incontro): 40,-€, ermäßigt (Ö1-Club, BDA, Verein zur Förderung der Baudenkmalpflege): 36,-€
Besuchen Sie die Kartause Mauerbach im Jubiläumsjahr 2014 und feiern sie mit uns 700 Jahre Klostergründung und 30 Jahre Baudenkmalpflege von 24. Mai bis 26. Okt. 2014, Sa.- So. und Feiertage, 10-18 Uhr.
TAG DES DENKMALS mit dem WORKSHOP BAUDENKMALPFLEGE: Tage der offenen Kartause: 27.- 28. Sept. 2014.

Bundesdenkmalamt, Informations- und Weiterbildungszentrum Baudenkmalpflege, Kartause Mauerbach, Kartäuserplatz 2, 3001 Mauerbach, Verein zur Förderung der Baudenkmalpflege





 

 

Druckersymbol Druckversion