Zur Navigation springen |Zum Inhalt springen
 
 

Veranstaltungen / Ausstellung

Gips folgt Stein

Keckmann Epitaph 1

Das Keckmann Epitaph im restaurierten Zustand

Keckmann Epitaph 2

Restauratorin Gertrude Zowa beim Retuschieren von Fehlstellen.

Keckmann Epitaph 3

Oberer Reliefteil während der Reinigung.

Keckmann Epitaph 4

Darstellung des Stifters Johannes Keckmann.

Keckmann Epitaph 5

Detail mit Keckmanns Wappen und seinem Hündchen.

Keckmann Epitaph 6

Detailreich gearbeitete Pluviale des Hl. Martin.

Das Keckmann-Grabdenkmal aus St. Stephan

Event Kurzinfo

Zeit: 8. Dezember 2011 bis 12. Februar 2012 von 10:00 bis 18:00 Uhr

Ort: Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste, Schillerplatz 3, 1010 Wien, Dienstag -Sonntag 10:00 - 18:00 Uhr. 24., 25. Dez. und 1. Jän. geschlossen

Veranstalter: Akademie der bildenden Künste, Gemäldegalerie

Mit: Bundesdenkmalamt, Abteilung für Konservierung und Restaurierung

Link: www.akademiegalerie.at

In Zusammenarbeit mit der Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste und der Dombauhütte zu St. Stephan wurde das Grabdenkmal des Johannes Keckmann aus dem Wiener Stephansdom restauriert und ist nun bis 12. Feb. 2012 im Rahmen einer Ausstellung in der Gemäldegalerie aus nächster Nähe zu bewundern.

Im Zentrum steht die Präsentation eines herausragenden Werks des österreichischen Spätmittelalters aus dem Kreis um Michael Tichter und Meister Anton Pilgram: das Keckmann-Epitaph aus St. Stephan. Das Grabdenkmal des 1512 verstorbenen Wiener Universitätsprofessors Johannes Keckmann wird nach der soeben abgeschlossenen Restaurierung durch das Bundesdenkmalamt der Öffentlichkeit vorgestellt, bevor es an seinen angestammten Platz in die Domkirche zurückkehrt.
In Augenhöhe können nicht nur die qualitativ hochwertigen Reliefs mit ihren fein ausgearbeiteten narrativen Details betrachtet werden, sondern auch die spannende Dokumentation von Restauriergeschichte und Untersuchungsergebnissen zu Entstehungsprozess und ursprünglichem farbigen Erscheinungsbild. Die Verbindung zwischen Akademie, Dombauhütte und Bundesdenkmalamt erklärt sich in einem weiteren Aspekt der Ausstellung, der sich den ebenfalls restaurierten Gipsabgüssen des Keckmann-Epitaphs widmet, die heute noch in der Glyptothek der Akademie aufbewahrt werden. Wie auch die ebenfalls gezeigte Gipsabformung von Meister Pilgrams „Orgelfuß mit Selbstporträt“ gehören sie als Zeugnisse der hohen Wertschätzung mittelalterlicher Kunst zu den zahlreichen Abgüssen, die die Akademie im „Gotik-Hype“ des 19. Jahrhunderts von Kunstwerken aus dem Stephansdom anfertigen ließ.

 
 

Druckersymbol Druckversion