Zur Navigation springen |Zum Inhalt springen
 
 

Veranstaltungen / Ausstellung

JUBILÄUMSAUSSTELLUNG 30 | 700 Kartause Mauerbach

Kalkofen

Kalkofen

Drechslermeister Hink

Freskomalen

Spenglerarbeiten, Gürtlerei

Schmiede

Schmiede

schmiede

kalkofen

Pigmentherstellung © A. Leggatt
 

Kapitelsaal

Kartäuserkutte

Kaisergarten

Kaisergarten, Kartause Mauerbach

Die Kartause feiert 30 Jahre Baudenkmalpflege und 700 Jahre Klostergründung

Event Kurzinfo

Zeit: 24. Mai 2014 bis 25. Mai 2014 von 14:00 bis 18:00 Uhr

Ort: Kartause Mauerbach Kartäuserplatz 2, 3001 Mauerbach, +43/1/9798808, mauerbach@bda.at, www.bda.at

Veranstalter: BDA, Informations- und Weiterbildungszentrum Baudenkmalpflege Kartause Mauerbach

Mit: BDA, Abteilung für Archäologie, Verein zur Förderung der Baudenkmalpflege, BHÖ Burghauptmannschaft Österreich, WKÖ Bundesinnung Bau, Bundesinnung der Steinmetze, Pigmentmühle Enzinger, Glashütte Lamberts, Weha, Schmiedetechnik Steiner, Glaswerkstatt Geyling, Fensterrestaurator Johannes Mosler, Holzrestauratorin Mag.art. Christine Rotter, Bucher Dachplatten, Tondach Gleinstätten, Ziegelei Alois Falkinger, Nicoloso Ziegelwerk Pottenbrunn, Weinbau Holzreiter, Ceramics Mauerbach, Honig Fridau, Marktgemeinde Mauerbach, Volksschule Mauerbach, Musikschule Wienerwald Mitte, Kultur- und Museumsverein Mauerbach, HLFS Sitzenberg – 3. Jahrgang und viele freiwillige Helfer.

Jubliläumsschau und Jubiläumsfeier mit TAGEN DER OFFENEN KARTAUSE am 24. und 25. Mai 2014 und am 27. und 28. Sept. 2014, WORKSHOP BAUDENKMALPFLEGE im Kreuzgarten –
Kalkbrennen und traditionelle Handwerkstechniken 

Jubiläumsschau 30 | 700
2014 – ein besonderes Jahr für die Kartause Mauerbach: Vor 700 Jahren, 1314, stiftete Friedrich der Schöne im Allerheiligental bei Mauerbach ein Kartäuserkloster für einen Prior und zwölf Mönche, die hier in Einsamkeit und Schweigen lebten. 1984, vor genau 30 Jahren, wurde die Abteilung für historische Handwerkstechniken des Bundesdenkmalamtes, das heutige Informations- und Weiterbildungszentrum Baudenkmalpflege, in der Kartause gegründet und damit die Erhaltung der damals dem Verfall preisgegebenen Klosteranlage gesichert.
Nach den Wirren der Türkenkriege, der Aufhebung des Klosters 1782 und schließlich der Nutzung als Armenspital und Obdachlosenasyl bis 1961 hatte die Kartause ihre Funktion verloren. Nur einige wenige Räume dienten als Depot u.a. für Restitutionsgüter, die jüdischen Familien in der NS-Zeit entwendet worden waren.
Die Jubiläumsschau 30 | 700 und begleitende Sonderausstellungen erzählen von der Klostergründung und der bewegten Geschichte des Hauses der Kartause, von barocken Gartenanlagen und archäologischen Grabungsfunden, von traditionellen Handwerkstechniken und 30 Jahren Instandsetzung und Restaurierung – die Kartause Mauerbach, ein Denkmal der Denkmalpflege.

STEINsichten
Die Sonderschau im Lapidarium bietet Einblick in die über 450 unterschiedliche Steinwürfel umfassende Sammlung der Bau- und Dekorsteine der Donau-Monarchie, die bei der Wiener Weltausstellung von 1873 in der Rotunde beim Prater präsentiert wurde. 

SPURENSUCHE
Archäologischen Grabungen und Fundstücke der Kartause Mauerbach, neue Erkenntnisse zur mittelalterlichen Anlage Beispiele präsentiert vom Archäologiezentrum Mauerbach in der Unterkirche der Kartause. Rekonstruktion eines Zellengarten aus der Renaissance durch Schülerinnen der HLFS Sitzenberg (Projekt: culture connected 2013/2014).

Ausstellung GESCHICHTE(n) zur KARTAUSE MAUERBACH
Ein begehbarer Kubus in der Laienbrüderkirche erzählt von der bewegten Geschichte und Geschichten, Sagen und Legenden, die sich um das Kartäuserkloster ranken. Von der Gründungslegende Friedrichs des Schönen, der Austreibung böser Geister, der wundersamen Errettung eines Mönchs, dem Klosterkerker, der Aufhebung des Klosters 1782, Aufzeichnungen der Übelstände im Versorgungshaus, über Trunkenheit, Unsittlichkeiten und fragwürdige Leichenbestattungen.

Sonderschau ZEITFENSTER
Historische Fenster der Sammlung Kartause Mauerbach – Funktion, Konstruktion und Restaurierung. Die diesjährige Sonderschau rückt ein zuwenig beachtetes, jedoch umso bedeutenderes Detail des Baudenkmals ins richtige Licht: das FENSTER mit Einblick, Ausblick und Durchblick auf Winterfenster, barocke Vogelgitter, Glasmacherpfeifen, Butzenscheiben, Bleisprossen, Windeisen, ziselierte Winkelbänder, Kämpfer, Wetterschenkel, Kittfalz, Leinölanstrich, Schichttreppen, Anschuhung und Holzergänzung.

VENUS, ACHILL und IKARUS
Im Nordkreuzgang präsentiert die Abteilung für Bodendenkmale einen archäologischen Sensationsfund aus Hernals: farbig gefasste Fragmente antiker Grabmäler mit mythologischen Darstellungen, wieder verwendet in Barbarengräbern der Völkerwanderungszeit.

KARTAUSE Mauerbach
Bei einem Rundgang durch das Kartäuserkloster entdeckt man neben bautechnischen Details noch Spuren der Kartäusermönche, die hier von 1314 bis 1782 in Einsamkeit und Schweigen gelebt haben und erfährt mehr über die traurigen Jahre der Armenhauszeit, den Verfall und schließlich die schrittweise Restaurierung unter Anleitung des Bundesdenkmalamts seit 1984.

Weitere Sonderausstellungen:
- Ausstellung HANDWERK DENKMALPFLEGE – historische Werkzeuge im Kaisertrakt
- SILENTIUM – Architektur der Stille, ein Gemäldezyklus europäischer Kartausen im Refektorium
- HAUSAUSSTELLUNG im Kapitelsaal
- KAISERGARTEN – Barockgarten mit historischen Rosensorten

KARTAUSENFÜHRUNG:
jeden Sonntag um 15:00 Uhr
Führungen für Gruppen ab 10 Personen nach Anmeldung täglich

ÖFFNUNGSZEITEN 2014: 24. Mai - 28. September 2014
Sa.- So. und Feiertage, 10 -18 Uhr

EINTRITTSPREISE: 6,- €, ermäßigt (Senioren, Studenten, Gruppen ab 10 Personen): 4,-€, Kinder: 2,-€, Führungskarte zuzüglich: 2,50-€, (Workshop Baudenkmalpflege am 24.- 25. Mai und 27.- 28. Sept. 2014: Eintritt frei)

ANFAHRT: Buslinien 249 und 250 von Wien Hütteldorf, mit dem Auto von Wien über die Mauerbacher Hauptstraße, von der Autobahn A1 Abfahrt Auhof. 

VERANSTALTUNGEN
TAGE DER OFFENEN KARTAUSE
– Workshop Baudenkmalpflege, EINTRITT FREI, 24.- 25. Mai und 27.- 28. Sept. 2014, Traditionelle Handwerkstechniken und Restaurierung mit Kalkbrennen, Schmieden, Pigmentherstellung, Ziegelschlagen, Freskomalen, Steinmetzarbeiten, uvm., www.tagdesdenkmals.at 

 



PROGRAMM  Jubiläumsfeier 30 | 700
Samstag, 24. Mai 2014, 14 - 21 Uhr, EINTRITT FREI

14 Uhr im Refektorium
Begrüßung, Dr. Barbara NEUBAUER (Präsidentin des BDA)
Einführende Worte zur Jubiläumsschau, Dr. Bernd EULER,
Mag. Astrid HUBER
Grußworte, Prof. Andreas ROHATSCH (Verein Baudenkmalpflege), Mag. Markus WIMMER (BHÖ), BIM Hans-Werner FRÖMMEL (Bundesinnung Bau)
ERÖFFNUNG der Jubiläumsschau, BM DR. Josef OSTERMAYER, Bundeskanzleramt
Alte Musik "musica da camera" Anne Freitag (Traversflöte)

15 Uhr im Kreuzgarten
ANFEUERN des Kalkofens, Auftakt zum WORKSHOP BAUDENKMALPFLEGE mit Kalkbrennen, traditionellen Handwerkstechniken, Schmieden, Ziselieren, Ziegelschlagen, Schaurestaurierungen uvm.
Traditionelle Volksmusik, Weinverkostung, Spezialführungen, Kinderprogramm

15 Uhr in der Klosterkirche
Konzert "a flauto solo" Anne Freitag (Traversflöte) spielt Werke von Telemann und Bach 

Sonntag, 25. Mai 2014, 10 - 18 Uhr

10 Uhr im Kreuzgarten

Feldmesse mit P. Gottfried Wegleitner, Guardian des Wiener Franziskanerklosters
Agape mit Gebildbrot

WORKSHOP BAUDENKMALPFLEGE von 11 bis 18 Uhr mit Kalkbrennen, traditionellen Handwerkstechniken, Kinderprogramm uvm.

11.30 Uhr Fuhrmannwohnung 
Vernissage "von Mönchen und Maurern" der Volksschule Mauerbach
Begrüßung und einführende Worte, Mag. Astrid Huber, Dir. Maria Grafendorfer, Bürgermeister Peter Buchner
Musikalischer Rahmen, Musikschule Mauerbach (Daniel Valentia)

15.00 Uhr Spezialführung Kartause Mauerbach 30 | 700

17.00 Uhr Refektorium
Podiumsgespräch mit Zeitzeugen zur "Herberge der Stadt Wien" (Anmeldung erbeten), Moderation Mag. Karl Fahringer, Kultur- und Museumsverein Mauerbach
Anschließend Abschlussempfang mit der Marktgemeinde Mauerbach (Mag. Astrid Huber, BM Peter Buchner)
 


 

Druckersymbol Druckversion